Informationen

Hier informieren wir Sie aktuell über Veranstaltungen, Fortbildungsaktivitäten und versorgen Sie mit Fachinformationen.

aktuelle Veranstaltung zum Thema "Pflegestärkungsgesetz 2015"

18.02.2015

19:00 Uhr

Gasthaus zum Allerblick Winsen Aller

 

Möchten auch Sie wissen ob Sie alle Leistungen der Pflegeversicherung erhalten, oder aber ob Sie mehr Leistungen in Anspruch nehmen, als die die Sie zur Zeit erhalten? Lassen auch Sie sich individuell von unseren ausgebildeten Pflegeberatern ein Angebot erstellen. Dieses ist für Sie kostenlos und unverbindlich. Vereinbaren Sie noch heute einen Besuch bei Ihnen zu Hause, oder aber kommen Sie zu uns in die Geschäftsstelle.

Informationsbroschüre
Pflegestärkungsgesetz 2015

 

Welchen Leistungsanspruch habe ich ?

Mit Wirkung des 01.01.2015 haben alle Versicherten einen  erhöhten Leistungsanspruch für die ambulante pflegerische Versorgung. Auf der nächsten Seite haben wir für Sie ein Schaubild erstellt indem Sie die Leistungsansprüche ersehen. Gerade Klienten und Angehörige mit der Diagnose Demenz wurden in der Gesetzesreform begünstigt.

Darüber hinaus ergeben sich für die Dienstleister in diesem Bereich  Möglichkeiten ein Leistungsmix individuell für jeden Einzelnen zu erstellen. Bis lang bestand für viele Betroffene nicht die Möglichkeit, eine Stundenweise Entlastung bei der Betreuung  über die Pflegeversicherung zu finanzieren.

sachleistung

Verhinderungspflege versus Kurzzeitpflege

Jeder Pflegebedürftige hat einmal jährlich Anspruch auf Verhinderungspflege, wenn seine Pflegeperson durch Urlaub oder Krankheit verhindert ist, die Pflege weiter zuführen.

Darüber hinaus besteht ein Leistungsanspruch auf Kurzzeitpflege immer dann wenn ein akutes Ereignis in der Pflegesituation eingetreten ist und sich der Gesundheitszustand verschlechtert hat. Für beide Leistungen sind bei den jeweiligen Pflegekassen die entsprechenden Anträge zu stellen. 

Die Verhinderungspflege kann nun auch Stundenweise erfolgen. Das heißt die Pflegeperson kann sich so Freiräume schaffen, um neue Kräfte zu tanken. Ob nun eine Umrechnung auf Stunden,Tagen erfolgt kann individuell entschieden werden. Stundensatz der Betreuung= Stundenanzahl,.Die Neuregelung belässt nun die hälfte des Pflegegeldes bei der Pflegeperson wenn eine der o.g. Leistungen in Anspruch genommen wird.

verhinderung

Zusätzliche Betreuungsleistungen

Neu ab 01.01.2015 sind die Leistungen nach § 124– Häusliche Betreuung , demnach soll diese nun die Lücke der häuslichen Betreuung schließen für Personen die an eingeschränkter Alltagskompetenz leiden. Dafür ist bei den entsprechenden Pflegestufen die Vergütung angehoben worden. Genauere Angaben entnehmen Sie der o.g. Tabelle

Das bedeutet das Personen mit einer Demenz nun auch die Pflegestufe 0 und damit verbunden Pflegesachleistungen in Höhe von 231.– Euro erhalten. Zzgl. Der Leistungen des § 36 Zusätzliche Betreuungsleistungen. In Stufe 1 bis zu 689.– Euro, in Stufe 2 bis zu 1298.– Euro. Stufe 3 bis zu 1612,- Euro gleichbleibend

betreuung

Pflegeleistungen

Die Pflegeleistungen sind  in Grundpflege und Hauswirtschaft im Gesetz klar definiert. Bislang wurden dieses Leistungen im Leistungskatalog des jeweiligen Bundeslandes  benannt. Die derzeitigem Leistungskataloge die auch in der Vergangenheit genutzt wurden, haben auch im Jahre 2013 Gültigkeit. Neu ins Gesetzt aufgenommen wurden die Leistungen nach Zeit. Somit gibt es nun die drei Kategorien

Grundpflege ( Duschen, Waschen, Inkontinenzversorgung u.a.)

Hauswirtschaftliche Versorgung

( Reinigung der Wohnung, des Umfeldes, Wäsche waschen u.ä. )

Häusliche Betreuung (Spazieren gehen, Einkaufen, Aktivitäten, Spiel und Spaß Individuell im Hause)

Dafür sind pro Stunde unterschiedliche der jeweiligen Qualifikation der Einsatzperson zugehörige Stundensätze mit den Kostenträgern und den Anbietern vereinbart. Die Stundensätze ergeben sich auch wen mann die derzeitigen Punktwerte der Leistungskomplexe addiert und den dazugehörigen Preis entsprechend angleicht. Das Stundenvergütungssystem ist speziell für Personen mit Demenz oder aber Palliativen Patienten gedacht. So wahr es bislang nicht möglich die Individuellen Ansprüche des o.g. Klientel durch die Sachleistungen der Pflegeversicherung adäquat abzudecken



site created and hosted by nordicweb